• 160619 0069
  • 160619 0101
  • 160619 0055
  • 160619 0117
  • 160619 0025
  • 160619 0080
  • 160619 0143
  • 160619 0067
  • 160619 0006
  • 160619 0052
  • 160619 0007
  • 160619 0172
  • 160619 0022
  • 160619 0126
  • 160619 0033
  • 160619 0119
  • 160619 0142
  • 160619 0034
  • 160619 0018
  • 160619 0003
  • 160619 0066
  • 160619 0014
  • 160619 0035
  • 160619 0023
  • 160619 0039
  • 160619 0021
  • 160619 0009
  • 160619 0154
  • 160619 0075
  • 160619 0070
  • 160619 0044
  • 160619 0140
  • 160619 0048
  • 160619 0045
  • 160619 0159-HDR
  • 160619 0138
  • 160619 0028

Bereits 1536 bestimmte Herzog Georg das Areal des Alten Johannisfriedhofs zum allgemeinen Begräbnisplatz der Stadt. Wir stehen somit nun mitten in der ältesten kommunalen Begräbnisstelle Leipzigs. Den Informationen der Stadt Leipzig zufolge spiegelt sich die Leipziger Stadtgeschichte hier auf besonders anschauliche Weise wider:

"Die Genossenschaft der Leprakranken erwarb 1278 Land vor dem Grimmaischen Tor um darauf ein Hospital zu errichten. Die erstmals 1305 urkundlich erwähnte Kapelle auf diesem Gelände war Johannis dem Täufer, dem Schutzheiligen der Leprakranken, geweiht. Die erste Friedhofsanlage umschloss die im Zweiten Weltkrieg zerstörte Johanniskirche. 1476 vergrößerte man den Friedhof rund um das Hospital, da nun, auf Anweisung des Kurfürsten, auch Leipziger ohne Bürgerrecht dort bestattet werden sollten."

Und weiter heißt es dort: "Unter dem Altarraum der Johanniskirche waren Johann Sebastian Bach und Christian Fürchtegott Gellert beigesetzt worden. Gellerts Gebeine liegen nun auf dem Südfriedhof, Bachs sterbliche Überreste wurden 1950 in die Thomaskirche überführt. Bis zur letzten Beerdigung 1883 wurde der Friedhof systematisch gen Osten erweitert."

Dort wo heute das Grassimuseum steht, stand einst das Johannishospital. Der Alte Johannisfriedhof steht unter Denkmalschutz und wurde der Öffentlichkeit als eine Parkanlage mit Museumscharakter wieder der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Der Zugang ist kostenlos.

Kostenpflichtig hingegen (in der Regel zumindest) ist ein Besuch der Ausstellungen des Grassimuseums. Es beherbergt das Museum für angewandte Kunst, das Museum für Völkerkunde zu Leipzig und das Museum für Musikinstrumente. Zudem gibt es ein hübsches Museumscafé und den "Grassi-Shop der Museen im Grassi".

Das Grassimuseum ist die Station Nummer fünf der Leipziger Notenspur.

Ein Besuch des Ensembles bestehend aus Altem Johannisfriedhof, Grassimuseum und historischem Standort der Johanniskirche lohnt sich also für nahezu jeden.

[Quelle: Webseite Stadt Leipzig]


Links im Internet zum Beitrag

Der Alte Johannisfriedhof zu Leipzig bei "Leipzig lese"

Hier finden Sie viele weitere Informationen zum Alten Johannisfriedhof in Leipzig.

Das Grassimuseum

Auf der Webseite des Grassimuseums finden Sie alles Wissenwerte rund um das Museum sowie auch Informationen zu den Ausstellungen und Veranstaltungen.

Die Leipziger Notenspur

Es ist das Ziel der Leipziger Notenspur-Initiative, Leipzigs Musiktradition erlebbar und hörbar zu machen. Man möchte die außergewöhnliche Leipziger Musiktradition und Musikgegenwart mit der Stadt und ihren Gebäuden, mit den öffentlichen Räumen, der Geschichte und natürlich auch den Bürgern verbinden. Es soll der Musik Raum in der Stadt gegeben werden.

Wegweiser


Ihre Fotos bei Region Leipzig? Sehr gern, bitte hier klicken!


Über den Autor
Thomas Braun
Autor: Thomas BraunWebsite: www.braun-immowert.deE-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Sachverständiger für Immobilien-Wertermittlung
Profession
Der gebürtiger Essener lebt seit vielen Jahren in der Region Leipzig und hat dieses Projekt ins Leben gerufen. Der gelernte Industriekaufman hat zudem Betriebswirtschaft studiert und ist heute als Sachverständiger für Immobilienbewertung bundesweit tätig. Der passionierte Fotograf liebt die Natur und ist dementsprechend in der Region unterwegs.