• 015
  • 010
  • 016
  • 001
  • 003
  • 013
  • 014
  • 012
  • 006
  • 007
  • 002
  • 004
  • 008
  • 005
  • 011
  • 017
  • 009

Mein Leipzig lob ich mir und 1000 Jahre Leipzig.....

Der Ort hat Geschichte, unbenommen. Leipzig hat Großes und Große hervorgebracht. Bach und Goethe weilten hier, um nur zwei zu nennen. Dass das Überschrifts-Zitat von Goethe möglicherweise böse ironisch gemeint war, als er es in Auerbachs Keller zu Papier brachte, tut dem Charme der Stadt keinen Abbruch. Leipzig lebt! Rund um die Uhr. Während in den Innenstädten anderer Großstädte um 20 Uhr die Bürgersteige eingeklappt werden, geht es in Leipzig zu dieser späten Stunde erst richtig los.

Viele Restaurants und Kneipen laden zum Verweilen ein und zudem gibt es ein reichhaltiges kulturelles Angebot - mitten in der Stadt. Nicht zuletzt sorgen die vielen Wohngebäude und auch die Universität dafür, dass diese Stadt erst sehr sehr spät zu Bette geht. Die Bilder in der Galerie oben habe ich an einem frühen Sonntagmorgen gemacht, eigentlich die einzige Zeit in der man in der Innenstadt - ohne zu viele Menschen "im Weg" zu haben - fotografieren kann.

Auf meinem kleinen Morgenspaziergang durch die Leipziger Innenstadt habe ich Ihnen einige Impressionen von geschichtsträchtigen Gebäuden mitgebracht. Ich möchte diese aber nicht nur zeigen, sondern im Folgenden auch ein paar Worte dazu verlieren. Es gibt natürlich noch viel mehr Sehenswertes, ich habe mich für diesen Beitrag bewusst auf ein paar Highlights beschränkt.

Über die in 2015 anstehende 1000-Jahr-Feier Leipzigs und das Hickhack drumherum, kann ich persönlich nur schmunzeln. Für mich ist dieser Handstreich, nur 50 Jahre nach der 800-Jahr-Feier im Jahre 1965, nun mal eben ein plötzlich 1000-jähriges Leipzig aus dem Hut zu zaubern, einfach nur Beweis für die den Leipzigern innewohnende freundliche Kreativität. Interessiert doch keinen was vor 50 Jahren war. Leipzig wird 2015 nun 1000 Jahre alt und das muss gefeiert werden. Und natürlich auch marketingtechnisch toruistisch ausgeschlachtet werden. Machen andere auch, kein Ding, also Party!

Ich persönlich meine das nicht ironisch: Ich liebe diese Stadt!

Und nun wie angedroht, ein paar Fakten zu den gezeigten Gebäuden. (Natürlich zusammengesucht bei verschiedensten Quellen, wie: Stadt Leipzig, Wikipedia, Webseite Thomaskirche, Webseite Mädlerpassage, Stadtgeschichtliches Museum Leipzig, Webseite Nikolaikirche, Leipziginfo - vielen Dank an dieser Stelle für die passive Unterstützung!)

Das neue Rathaus

Seit 1905 ist der monumentale, an eine Burg erinnerde, Bau Sitz der Leiziger Stadtverwaltung. Das Gebäude verfügt dabei nicht nur über einen reichen und interessanten Fassadenschmuck, sondern auch über eine liebevoll künstlerische Innengestaltung. Die Panoramafreiheit erlaubt keine Veröffentlichung von Innenansichten, also kann ich Sie nur ermuntern, sich das Gebäude selber von innen anzusehen!

Bundesverwaltungsgericht

Der nächste monumentale Bau beherbergt seit dem Jahre 2002 das Bundesverwaltungsgericht. Errichtet in siebenjähriger Bauzeit von 1888 bis 1985 tagte hier von 1895 bis 1945 das Reichsgericht und hier hatte auch die Reichsanwaltschaft ihren Sitz. Im Krieg enorm in Mitleidenschaft gezogen, wurde es in den Nachkriegsjahren saniert und im Jahre 1952 zog das Museum der bildenden Künste ein. Als ich viel später nach Leipzig kam, wurde es mir als Dimitroff-Museum, so hieß es wohl auch im Volksmund, vorgestellt.

Thomaskirche

An diese Stelle zitiere ich gern die Webseite der Thomaskirche: "Die Thomaskirche ist eines der beiden zentralen Gotteshäuser in der Leipziger Innenstadt: Ort der Musik, Heimat des Thomanerchores und letzte Ruhestätte des großen Thomaskantors Johann Sebastian Bach. Heute kommen Menschen aus aller Welt in die Thomaskirche, um einen Gottesdienst, eine Motette mit dem Thomanerchor und dem Gewandhausorchester oder Konzerte und Orgelmusik zu erleben." Mehr muss man dazu auch gar nicht sagen. Doch eins noch: hinfahren, anschauen und erleben!

Mädlerpassage

Bekannt wurde die Mädlerpassage wohl erst so richtig durch Herrn Dr. Schneider, dessen Aktrivitäten zu kommentieren mir nicht zusteht. Aber natürlich auch Herrn von Goethes geliebter Auerbachs Keller, der in der Mädlerpassage seine zuhause hat, trägt zum Ruhm bei. Insbesondere hat die Mädlerpassage jedoch eine lange Tradition als Messehaus für Porzellan-, Wein- und Ledermessen. Viel mehr Wissenwerte finden Sie auf der Webseite www.maedlerpassage.de dort habe ich auch meine Informationen gefunden.

Alte Handelsbörse

Etwas versteckt liegt das Gebäude hinter dem alten Rathaus der Stadt Leipzig. Es wurde im 17. Jahrhundert erbaut und diente als repräsentativer Versammlungsort der Kaufleute. Heute wird der Saal des frühbarocken Gebäudes vielfältig genutzt: kulturelle Veranstaltungen, Vorträge, Firmenpräsentationen, Tagungen usw. Er kann aber offenbar auch für festliche Empfänge und private Feiern gebucht werden. Wo man ihn buchen kann? Keine Ahnung, dazu habe ich nichts gefunden.... 

Nikolaikirche

Fast 850 Jahre alt (im Jahre 2015 ist es soweit) und natürlich der zentrale und bedeutsamste Ort der friedlichen Revolution im Jahre 1989! Dazu muss man nicht viel sagen und die bewegte und bewegende Geschichte ist auf der Webseite der Kirche sehr schön dargestellt, unbedingt lesen: Friedensgebete

Augustusplatz

In meiner Anfangszeit habe ich oft gerätselt, was denn wohl die Stadt Leipzig so bedeutendes mit dem römischen Kaiser Augustus zu schaffen hat, dass er der Namengeber dieses imposanten Platzes ist. Nun gut, ich habe wohl ausgeblendet, dass es dann wohl noch andere Augustusse (Augusti?) gab... Zum Beispiel Friedrich August, den ersten König von Sachsen... Den kennt kein (mir bekannter) Mensch, aber der ist nun mal der wahre Namensgeber. Gut. Der Platz jedenfalls ist sehenswert. Hier stehen das Gewandhaus, die Oper, die Universität, das City-Hochhaus und noch viele andere Gebäude. Nach meinem Empfinden ist der Ausgustusplatz einer der wichtigstens - wenn nicht der wichtigste - Zugang zur Leipziger Innenstadt.

City-Hochhaus

Ob nun City-Hochaus, Uni-Riese oder auch Weisheitszahn, kaum einer weiß oder erkennt, dass das fast 143 m Hohe Gebäude einem aufgeschlagenen Buch nachempfunden wurde. Das Hochhaus wurde in den Jahre 1968 bis 1972 erbaut und diente bis in die 90er Jahre der Universität Leipzig. In den oberen Etagen befindet sich neben dem Restaurant auch eine Aussichtsplattform, die man unbedingt bei einem Leipzigaufenthalt besucht haben muss! Ja, natürlich: muss! Es gibt keine Ausrede. :)

Universität

So richtig alt, nämlich mehr als 600 Jahre, ist auch die Leipziger Universität. Gegründet 1409 ist sie die zweitältete Uni Deutschlands nach der Uni Heidelberg, die im Jahre 1386 gegründet wurde. Heute ist die Universität Leipzig Heimat vieler Fakultäten. Hier kam man Theologie, Jura, Geschichte, Kunst- und Orientwissenschaften ebenso erlernen wie Wirstchaftswissenschaften, Medizin, Chemie und noch viele andere Disziplinen. Natürlich auch Sorabistik, Ost- und Westslawistik. 

Oper

Oper und Ballett finden hier statt. Die Tradition der Leipzig Oper ist lang, über 320 Jahre nun schon wird das Musiktheater in der Messestadt gepflegt. Das Gebäude der heutigen Oper stammt aus den 50iger Jahren des 20. Jahrhunderts, besonders hübsch finde ich persönlich nicht, aber es steht für wichtige Geschichte und Tradition und darum auch hier.


Links im Internet zum Beitrag

Stadt Leipzig

Die Webseite der Stadt Leipzig

Nikolaikirche

Nikolaikirche

Thomaskirche

Thomaskirche

Wegweiser


Ihre Fotos bei Region Leipzig? Sehr gern, bitte hier klicken!


Über den Autor
Thomas Braun
Autor: Thomas BraunWebsite: www.braun-immowert.deE-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Sachverständiger für Immobilien-Wertermittlung
Profession
Der gebürtiger Essener lebt seit vielen Jahren in der Region Leipzig und hat dieses Projekt ins Leben gerufen. Der gelernte Industriekaufman hat zudem Betriebswirtschaft studiert und ist heute als Sachverständiger für Immobilienbewertung bundesweit tätig. Der passionierte Fotograf liebt die Natur und ist dementsprechend in der Region unterwegs.