Offcanvas Section

You can publish whatever you want in the Offcanvas Section. It can be any module or particle.

By default, the available module positions are offcanvas-a and offcanvas-b but you can add as many module positions as you want from the Layout Manager.

You can also add the hidden-phone module class suffix to your modules so they do not appear in the Offcanvas Section when the site is loaded on a mobile device.

... und eine Orgel aus dem 18. Jahrhundert!

Man muss wirklich einfach mal reingehen! 10 Jahre lang bin ich fast täglich an der Kirche zu Klinga vorbeigefahren. Recht unscheinbar und relativ wenig einladend wirkt sie von außen und so kam ich auch nie auf die Idee, sie einmal von innen anzuschauen.

Nun ergab es sich aber doch und ich muss wirklich sagen, ich bin sehr erstaunt, wie viel anders das Bild ist, hat man das Gebäude erst einmal betreten. Reich verziert in schönem Blau erstrahlt das Innere, über drei Etagen verfügt der Innenraum, Platz für reichlich Gläubige, dem Gottesdienst in wirklich angemessener Umgebung zu folgen.

Wirklich, mir gefällt das sehr!

Die Dorfkirche zu Klinga mit der Schmidt-OrgelIch wusste bereits, dass die Kirche eine kleine Berühmtheit beherbergt: eine Barock-Orgel erbaut in den Jahren 1743/44 vom Orgelbauer Christian Schmidt aus Taucha (bei Leipzig). Leider hat die Orgel über die Jahrhunderte gelitten und die eine oder andere Reparatur war dann auch nicht sehr zielführend. Im Jahre 2011 wurde deshalb ein Verein zur Rettung und möglichst originalgetreuen Restauration des historischen Instruments gegründet. Der Verein bezweckt die Restaurierung der Orgel und der Gehäusefassung durch materielle und ideelle Beiträge zu fördern, nach der Restaurierung den Erhalt der Orgel zu begleiten und Veranstaltungen mit Orgelmusik in der Kirche Klinga zu unterstützen.

Zu einer dieser Veranstaltungen darf auch ich ein wenig beitragen, indem im Herbst 2016 einige meiner Bilder im Rahmen einer Ausstellung in der Kirche zu Klinga zu sehen sein werden. Ich werde sicher noch dazu berichten.

Die Dorfkirche zu Klinga mit der Schmidt-OrgelEinige Worte zur Geschichte der Kirche. Die Kirche ist eine in allen wesentlichen Teilen erhaltene spätromanische Saalkirche. Sie verfügt über einen Westturm, das Langhaus, einen eingezogenen querrechteckigen Chor und eine halbkreisförmige Apsis. Der Bau der Kirche zu Klinga fällt in die Zeit der ersten urkundlichen Erwähnungen des Dorfes Staudtnitz (1186), das heute Teil von Klinga ist. Die barocke Innengestaltung, die den besonderen Charme der Kirche zu Klinga ausmacht entstand in den Jahren 1728 bis 1764.

Oben in der Galerie finden Sie einige Impression aus der Kirche und vom Gebäude, die ich im Rahmen eines kurzen Besuches dort einfangen und für Sie mitbringen konnte.

Vielleicht besuchen Sie auch die Kirche und lassen eine kleine Spende zum Erhalt der Orgel dort.


Wegweiser